texasstadium
Sportfans rund um den Globus haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass manche Stadien nach einem Sponsor benannt sind. In Dallas ging man noch einen Schritt weiter. Und das kam so: Das lokale Football-Team, die Dallas Cowboys, haben sich ein neues Stadion gebaut. Das alte Stadion musste 2010 entsorgt werden und dies war natürlich mit Kosten verbunden. Doch der Besitzer, die Gemeinde Irving, hatte eine tolle Idee. Er verkaufte die Namensrechte für die Sprengung der ehemaligen Spielstätte der Cowboys an Kraft Foods. Das alte Texas Stadium wurde demzufolge im Rahmen der "Cheddar Explosion" in die Luft gesprengt.
Film ab.
Diese Idee hätte in Bern bereits vor einigen Jahren bekannt sein müssen. Das Wankdorf hätte dann im Rahmen der "Storchenbäckerei Ofenexplosion" dem Erdboden gleich gemacht werden können.

Hotel Lawrence

hotel lawrence

Nur einige Meter vom Tatort der Ermordung von John F. Kennedy entfernt, liegt das 1925 erbaute Hotel Lawrence. Obwohl es mit seiner Quaderform optisch eher weniger reizvoll ist, strahlt es einen ganz eigentümlichen Charme der USA der 1920er Jahre aus. Präsident war 1925 übrigens ein gewisser Calvin Coolidge, die World Series wurden von den Pittsburgh Pirates gewonnen und bekannterweise endete das Jahrzehnt mit der ersten Weltwirtschaftskrise. Ob das Hotel Lawrence auch seinen Teil dazu beigetragen hat, ist zwar nicht überliefert, aber auf dem 2nd Floor des Hotels gab es in den 1920er Jahren zumindest ein Casino für alle Gambler. Und auch mindestens einen Hausgeist kann das Lawrence anbieten.