TängTäng

Der französische Architekt Christian de Portzamparc wollte nach eigenen Angaben eine "verwunschene Welt" schaffen. "Ich mag keine dunklen Labyrinthe", sagt er zu dem Bau, der 15 Millionen Euro gekostet hat.

Öh? Nun, der Herr spricht vom neuen Museum für den Tim und aber auch den Struppi in Louvain-la-Neuve, rund 20 Kilometer südlich von Brüssel.

Tim hats verdient, der Struppi auch, aber eigentlich supi ist nur der olle Kapitän, also der:

HADDOCK!

zum Museum





Snøhettawussten schon lange von ihrem Glück in Form des mit 60.000 Euro dotierten »EU Prize for Contemporary Architecture – Mies van der Rohe Award 2009«. Gestern haben sie ihn gekriegt. Schauen Sie, die Herren Kjetil Traedal und Ole Gustavsen (v.r.n.l.) freuen sich.

Das freut auch den HerrC
Boulevard-Journalismus, Kurs I: Zeichne sprachliche Bilder!


Hi!

Weiter ...

Once you arrive in Tokyo’s busy commercial district of Shimbashi, a short walk from the station brings you to a noisy highway overpass, and beside that the futuristic Nakagin Capsule Tower. The tower’s stunning design may strike passersby as something straight out of a science-fiction movie, but it stands as a unique architectural beacon amongst the common apartment high-rises and office buildings of Ginza. Designed by the late Japanese architect Kurokawa Kisho, the 14-story tower is composed of 140 individual capsules that function as apartments and business offices. The tower has also served as a prototype of sorts for uniquely Japanese urban accommodations, such as business and capsule hotels.

Weiter ...

Setenil de las Bodegas ist ein kleines Dorf mit 3015 Einwohnern (2004) zwischen Ronda und Olvera in der Provinz Cádiz in Andalusien (Südspanien), gelegen an der Ruta de los Pueblos Blancos (Straße der weißen Dörfer).

Die Gegend um Setenil war ca. 200 Jahre lang Grenzgebiet zwischen Mauren und Christen, und erst nach dem siebten Anlauf fiel die Ortschaft im Jahr 1485 zurück in christliche Hand.
Vor allem im Ortskern findet man eine große Anzahl an Häusern, hineingebaut in die steilen Felswände, die einst durch den Fluss Río Guadalporcún ausgehöhlt wurden. Dabei dienen die überhängenden Felsen oft als Hausdächer, wodurch das Dorf halb unterirdisch angelegt ist.
Zu den Sehenswürdigkeiten Setenils zählen eine alte maurische Burgruine, eine gotische Pfarrkirche (15. Jahrhundert) und das Rathaus (16. Jahrhundert).
Das Umland von Setenil ist von Landwirtschaft geprägt, hauptsächlich findet man endlose Oliven-Haine. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war auch eine Olivenölfabrik (Santa Lucía – Fábrica de Aceite) am Ortsrand ansässig, die sich an der Landstraße zum Nachbarort Torre Alháquime und am Río Guadalporcún befindet. Diese ist heute zwar noch bewohnt, wird aber nicht mehr bewirtschaftet.





japatino I images.google.com
Sie wachen Sonntags um 9.00Uhr im Wohnzimmer auf, alle Gäste sind weg, aber der Teppich sowie anderes Interieur hat irgendwie stark gelitten?

Der Mieter darf die Mietwohnung selbstverständlich benutzen. Die damit verbundene normale Abnutzung (z.B. abgelaufene Teppiche, verbleichte Tapeten, kleinere Schmutzstreifen an den Wänden neben Betten, Bildern etc., Dübel- bzw. Nagellöcher in einem normalen Rahmen, kleinere Hicke im Lavabo etc.), ist durch die Bezahlung des Mietzinses abgegolten. Nur im Falle einer übermässigen Abnutzung der Wohnung, entstehen Haftungsansprüche des Vermieters. Von einer übermässigen Abnutzung ist beispielsweise im Falle von Raucherschäden, zerrissenen Tapeten, grösseren Flecken oder Brandspuren auf dem Teppich, Kratzspuren von Katzen an den Türen, Kratzspuren auf dem Parkett (durch unsorgfältiges Herumschieben der Möbel verursacht), Sprüngen in Lavabo oder Badewanne etc. auszugehen. Im Falle der übermässigen Abnutzung haftet der Mieter im Falle von Ersatzanschaffungen nur im Rahmen der verbleibenden Lebensdauer. Ist beispielsweise ein fünf Jahre alter Spannteppich aufgrund einer übermässigen Abnutzung durch den Mieter zu ersetzen, so bezahlt der Mieter noch 50% der Kosten des neuen Teppichs, da ein Spannteppich mittlerer Qualität eine Lebensdauer von 10 Jahren aufweist. Im Falle einer Reparatur einer vom Mieter beschädigten Wohnungseinrichtung, muss der Mieter grundsätzlich für die Reparaturkosten aufkommen. Der Mieter ist zudem gemäss Gesetz und Vertrag für den kleinen Unterhalt zuständig (z.B. Ersatz zerbrochener Zahngläser, defekter Duschbrauseschlauch, defekte WC-Blende etc.). Also ist das auch mit Kindern nicht anders. Normale Benützung der Wohnung.
Der HEV hat mit dem schweiz. Mieterverband eine Lebensdauertabelle erstellt und die ist massgebend. Diese kann beim HEV oder dem schweiz. Meiterverband gekauft werden.


Verbleibenden Lebensdauer? Hier wird Ihnen geholfen

messi Ändu
Der Wald stirbt seit den 80-ern, den Salat kannst Du des hohen Nitratgehalts wegen auch nicht mehr Essen, die Leute röcheln nur noch ob dem Feinstaub und im Febrauar ist es 25 Grad warm! Doch dem ist nicht genug: Eine neue Bedrohung zieht am Horizont auf:
Die Lichtverschmutzung!

Hier steht:

Was ist Lichtverschmutzung?

Lichtverschmutzung ist die künstliche Aufhellung des Nachthimmels und die störende Auswirkung von Licht auf Mensch und Natur.

Der Begriff Lichtverschmutzung ist eine direkte Übersetzung aus dem Englischen (Light Pollution). Es handelt sich um eine Form von Umweltverschmutzung wie etwa Luft- oder Gewässerverschmutzung.

Es werde Licht


Der Verein(?) Dark Sky stösst sich jetzt eben an der neuen Beleuchtung am Loryplatz weil, SKANDAL!!:

2,4 % des Lichts strahlen laut Lichtplanern direkt am Reflektor vorbei in den Himmel. Hinzu kommt aber zweifellos Streulicht.

Leuchte Leuche, leuchte.


Alles an dieser Homepage sieht irgendwie noch so seriös aus und man kommt schon ins Grübeln. Doch dann stellt sich mir die Frage:

Was ist den mit den Skandinaviern? Die haben z.T. gar keinen Nacht mehr im Sommer. Sterben die jetzt alle aus? Laufen die Amok, weil sie keinen Stern am nicht existierenden Abendhimmel mehr sehen? Begeht die Skandinavische Fauna jetzt kollektiven Selbstmord? Wahrscheinlich nicht. Man lebt einfach damit und guckt halt im Winter nach den Sternen und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los es mit ein paar frustrierten Astronomen zu tun zu haben, die Epsilon Centauri nicht mehr so ganz scharf sehen...
LEGO Architecture takes that initiative further by inviting children of all ages to build their favorite worldly architectural landmarks and structures.



www.lego.com I www.brickstructures.com
Es gibt keinen Aufzug. Wir laufen acht Stockwerke die Treppe hinauf, zögern auf den letzten Stufen, sehen uns an, außer Atem: woher nehmen wir das Recht, hier zu sein? Das Dach ist ein Labyrinth aus Korridoren, engen Fluren zwischen Hütten aus Blech, Holz, Ziegeln und Plastik. Treppen und Leitern führen hinauf zu einem zweiten Stockwerk aus Hütten. Wir verlaufen uns. Mit unseren Flugblättern in der Hand klopft Rufina an eine Tür. Ein kurzes Gespräch auf Kantonesisch. Stefan steht im Hintergrund, der Ausländer, der lächelt und kein Wort versteht. Sie hören uns zu, lächeln auch und bitten uns in ihre Wohnungen. Später schauen wir von einem Hochhaus auf der anderen Straßenseite auf das Gebäude hinunter. Das Dach ist riesig, bestimmt dreißig oder vierzig Haushalte, wie ein Dorf. Von außen ist es unmöglich zu erahnen, wie es von innen aussieht. Ob es Internet gibt, oder eine Toilette. Und welche Geschichten sich hier verbergen.



Portraits from above I Spiegel.de I Kunsthaus Hamburg


Das ist visiondivisions Vision für ein Kinderspital in Rwanda.

Bevor Sie jetzt "öh" sagen, klicken Sie auf "weiter"

Weiter ...

Beiträge 1 - 10 / 45