Wacklige Welten

Mikuru Asahina

Taichi Takashita ist unglücklich verliebt. Denn seine Angebetete gibt es gar nicht. Also auf jeden Fall nicht so richtig. Denn Mikuru Asahina ist eine japanische Comicfigur aus der Manga-Serie 涼宮ハルヒ.

Pah pah pah, sagte sich da unser Freund aus Nippon: «Ich interessiere mich nicht mehr für die dreidimensionale Welt». Deshalb hat er jetzt eine Online-Petition gestartet, deren Ziel es ist, bei der Regierung in Tokio die Legalisierung von Ehen zwischen Comicfiguren und Menschen zu erreichen.

Sehr löblich, wie ich finde. Ich zum Beispiel würde auf der Stelle Gundel Gaukeley heiraten. Und aber auch Vampirella. Oder zeichnen Sie doch Ihre/n Zukünftige/n gleich selbst.
"Ich habe versucht, eine weibliche Ausstrahlung zu behalten", sagt Christine Roth. Im Alter von 17 Jahren begann die Kanadierin mit dem Bodybuilding. Ihr größter Erfolg war 2004 ein vierter Platz bei der "Show of Strength"

Weiter ...

DSC00098
Heute mit Tommy Hilfiger
Ich und mein Staubsauger
Kennen Sie Max Goldt? Blöde Frage. Natürlich kennen Sie Max Goldt.

Aber kennen Sie auch Ich und mein Staubsauger (Das legendäre Hetzblättchen aus dem Berlin der Vorwendezeit)? Nein? Gut. Das war nämlich ein kurzweiliges Fanzine aus dem geteilten Berlin, wo der Max auch mitmachte. Es erschien von 1986 (Auflage 200, Preis 1 DM) bis 1988 (Auflage 1000, Preis 2 DM) insgesamt 25 Mal.

Und eben, die ganzen Heftli sind online zu lesen. Viel Spass.

Heute ist ein schöner Abend. Vor einer Stunde, während ich gerade aus einer von ulla Zitelmann angesagten TV-Sendung über Bambus erfuhr, daß Bambus nur einmal blüht und dann stirbt, rief mich eine resolute Tänzerin und bewährte Gospel-Bombe aus den USA an, um mir zu befehlen, ihr ein Flugticket zu kaufen, worauf ich ein Bad nahm und mir mit biologisch angebautem Pulver-Shampoo, daß Nicolai Panke aus Norderstedt so gut war mir zu schicken, die Haare wusch.
Ruckzuck und bereits steht in China das nächste Grossereignis vor der Tür. Diesmal eine Weltausstellung. Weltausstellungen sind für Architekten prima, weil da kann man mit Budget Riesengross uh tolle Konzepte realisieren. Heute zeigen wir Ihnen das Projekt von den BiCuadro Architekten aus dem fernen Italien. Das werden Sie in China nicht sehen, es hat bei der nationalen Qualifikation nur 3. gemacht.

Bicuadro

Der Pavillon soll die Struktur der alten italienischen Städte wiederspiegeln. Das ist aber nun nicht mehr nötig.

Und hier noch eine interessante Nachricht.
ArchitektInnen planen ja bekanntlich nicht nur Häuser. Unsere LieblingsarchitektIn Frau Hadid aus London macht ja auch "Möbel". Oder dieses:

Weiter ...



NASA/, wikipedia, and once again bigpicture

wäääää....

MoMA.org I Architecture and Design I Online Exhibitions and Projects



WG:
Eishalle ohne Eis
Beiträge 1 - 10 / 48