Beim Plattensortieren entdeckt. Word.




So, fertig




Are you ready, kids?
Aye, Aye Captain!
I can’t hear you!
Aye, Aye Captain!
O-hhhhhhhhhh……Who lives in a pineapple under the sea?
SpongeBob SquarePants!
Absorbent and yellow and porous is he!
SpongeBob SquarePants!
If nautical nonsense be something you wish…
SpongeBob SquarePants!
Then hop on the deck and flop like a fish!
SpongeBob SquarePants!
Ready?
SpongeBob SquarePants! SpongeBob SquarePants! SpongeBooob SquarePaaaaaaaaaants!
Besser als Büro.





archdaily

Milch machts

Hayden Panettiere

Internet können sie, in diesem Kalifornien. Auch Werbung. Und Spiele.
got milk? | Get the Glass!
Uh gross.

Julian Wolkenstein

It's criminal!

p diddy am cap rumfumelnd:

...Gas prices are to motherfucking high, i wanna to give a shout-out to all my southern arabia sisters and brothers and, all my brothers and sisters from öhm, ää, all the countries that have oil, if you`re on the piece send me some oil for my jet...


es ist wirklich sehr hart...
GrafikFür Herrn Pelocorto
Zürich, 1858. Lydia Welti-Escher erblickt das Licht der Welt. Sechs Jahre später stirbt ihre Mutter und sie wird fortan von ihrem Vater, dem Industriellen und Politiker Alfred Escher, aufgezogen, welchem wir Credit Suisse, Swiss Life, ETH ZH und den Gotthard zu verdanken haben. Die eigenwillige, intelligente Tochter geht ihrem Vater bei dessen Geschäften bald als kluge Beraterin zur Hand. Denn eines ist klar: Lydia Escher gab sich nicht mit der pas-
siven Rolle zufrieden, die den Damen aus besserer Gesellschaft damals vorgezeichnet war. So geht sie hart ins Gericht mit der eidgenössischen Mädchenerziehung: Junge Frauen würden nicht zu eigenständigen Persönlichkeiten erzogen, sondern zu einer auf den ersten, besten Käufer wartenden Ware erniedrigt. Mit wenigen Ausnahmen wünschten sich Schweizer Männer Frauen mit

ansehnlichem Vermögen, gepaart mit grösster Anspruchslosigkeit. Feinere Bildung sei bei Frauen unerwünscht, ja werde geradezu als Criminalverbrechen betrachtet.

Lydias Entwurf einer selbstständigen Frauenrolle zerbricht aber am allgegenwärtigen gesellschaftlichen Zwang zur Heirat. Es ist daher nicht erstaunlich, dass sie im Alter von 25 Jahren den Sohn eines einflussreichen Freundes ihres Vaters heiratet: Bundesrat Emil Welti. Noch weniger erstaunlich ist allerdings, dass sich Lydia alsbald Hals über Kopf in den Trubschacher Kunstmaler Karl Stauffer verliebt, als dessen Mäzen Alfred Escher amtet.

Lydia und Karl begehen in Italien «Ehebruch» (neudt. ficken). Gatte und Schwiegervater finden das gar nicht lustig und erklären Lydia unter tatkräftiger Hilfe des Schweizer Gesandten in Rom für geisteskrank. Sie landet im Irrenhaus, der Künstler im Gefängnis. Das Vorhaben scheitert kläglich an der Aufrichtigkeit zweier italienischer Gutachter, die der Schweizerin nicht nur geistige Gesundheit, sondern auch grosse Festigkeit und einen edlen Charakter bescheinigen.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis begeht Stauffer Suizid durch eine Überdosis Medikamente. Lydia lässt sich scheiden, findet den Ex-Gatten mit einer hübschen Summe ab, zieht sich allein in eine Villa bei Genf zurück, wo sie 1891 den Gashahn aufdreht.

Joseph Jung (Hrsg.): Lydia Welti-Escher. Ein gesellschaftspolitisches Drama. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2008. 454 Seiten, 250 Abb. Fr. 48.–. Der Bund
Hier diese hinreisende Fotoserie des Freedom-Tunnels in NewYork gesehen, die ich Ihnen nich vorenthalten will.

freedom1


Mehr dazu u.a.

hier

hier

hier

hier

freedom2
deputy-dog und Listen; das gibt einen Beitrag hier bei Kaywas Archiblog. Also mal kurz zwei eine Brücken gezeigt:


kubitschek oléolé
Juscelino Kubitschek Bridge, Brasilia, Brazil

Und dann ganz feste hoffen, dass Sie diese hier auch sehen.

Ein Zelt

Ein Zelt




Beiträge 1 - 10 / 64